LOGIN:to.get.net|
Sie befinden sich hier: Deutscher Verpackungskongress // Rückblick // 2013 // Agenda 2013 

Agenda

Verpackung 2020. Potenziale und Perspektiven.

Donnerstag, 14. März 2013 - 10.00 bis 17.00 Uhr

10.00 Uhr

Begrüßung und Moderation

Normen Odenthal | Journalist und Fernsehmoderator | ZDF

Nachhaltigkeit. Verpackung. Unternehmensphilosophien.

10.15 Uhr

Ethik als Unternehmensphilosophie

Prof. Dr. Claus Hipp | Geschäftsführender Gesellschafter | HiPP-Werk Georg Hipp OHG

11.05 Uhr

Intelligenter Verpacken geht!

Reinhard Schneider | Geschäftsführer | Werner & Mertz GmbH

11.50 Uhr

Diskussionsrunde

Nachhaltige Verpackungskonzepte, nachhaltige Unternehmensphilosophie

12.00 Uhr

Mittagessen und Zeit für Gespräche

Potenziale und Perspektiven

13.30 Uhr

Was macht Packungen erfolgreich? Erkenntnisse aus Packungs- und Shopperforschung

Line Kerrad | Geschäftsführerin | Stratégir GmbH

14.05 Uhr

Markenbindung über Verpackung – Neue Design Language für Nivea

Andreas Schabert | Leiter Verpackungsentwicklung gesamt | Beiersdorf AG

14.40 Uhr

Erfrischungspause

 

15.15 Uhr

Marketing durch Maschinen – technische Möglichkeiten für erfolgreiche Produkte

Johannes Linden | Geschäftsführer | Mall + Herlan GmbH

15.50 Uhr

Moderne Verpackungskonzepte – Leistungsfähigkeiten, Risiken, Erfolgsfakoren

Thomas Reiner | Vorstandsvorsitzender | Deutsches Verpackungsinstitut e. V.

16.30 Uhr

Ende

Abendveranstaltung am 14. März 2013 - 19.00 bis 23.00 Uhr

Am Abend laden die Deutsche Beteiligungs AG und Mall Herlan alle Kongressteilnehmer und deren Begleitungen zu guten Gesprächen, Speisen und Getränken ein.

Den Rahmen dieses ebenso entspannten wie anregenden Events bildet das besondere Ambiente der historischen Erlebnisausstellung „Story of Berlin“.

„Story of Berlin“ im Ku’Damm Karee | Kurfürstendamm 207-208 | 10719 Berlin (ca. 1,3 km von Veranstaltungshotel entfernt)

Nach oben

Freitag, 15. März 2013 - ca. 09.00-13.00 Uhr

Exkursionen

Im Rahmen des Deutschen Verpackungskongresses bietet das dvi einen Blick in die Praxis. Die Kongressteilnehmer können an einer der folgenden Exkursionen teilnehmen (Die Plätze sind begrenzt)

Besichtigung der Tchibo Manufacturing Berlin (ausgebucht)
Die national und international mit führende Kaffee-Rösterei hat in Berlin eine seiner modernsten Produktionsbetriebe. Die Exkursion vermittelt die Gegebenheiten des Kaffeeanbaus, der Kaffeearten und Kaffeequalitäten. Maschinentechnisch umfasst die Exkursion die Verfahrenstechnik und Verpackung.

Besichtigung des rlc Pharmacenter Berlin

Besichtigung des modernsten Produktionswerks für pharmazeutische Verpackungen in Rüdersdorf bei Berlin.
Mit dem Neubau sowie der Investition in Drucklinien der neusten Generation verdoppelte das Pharmacenter der rlc l packaging group im letzten Jahr seine Kapazitäten für die Herstellung von Faltschachteln und Packungsbeilagen. Der ganzheitliche Systemlieferant deckt mit Dienstleistungen aus einer Hand die komplette Wertschöpfungskette ab: Technologie, Organisation, Produktion und Supply Chain sind komplett auf die spezifischen Belange der Pharmaindustrie zugeschnitten. Interessant sind insbesondere auch die nach dem Lean-Prinzip organisierten Produktionsprozesse, die unter Berücksichtigung der in der Pharma-Branche üblichen kurzen Zyklen mit modernsten Prüfverfahren und der Einhaltung höchster Sicherheits- und Hygienestandards auf die Bedürfnisse der Pharmazeuten eingestellt sind. Neben effizienter Verpackungsherstellung werden auch spannende Veredelungslösungen wie Hybrideffekte oder Heissfolienprägung angeboten. Diese Techniken gewinnen insbesondere bei rezeptfrei erhältlichen OTC-Produkten zunehmend an Bedeutung.

Hinweis
Für die Exkursionen ist eine Mindestteilnehmerzahl erforderlich. Wir werden Sie rechtzeitig vorab zu allen wichtigen Details informieren.
Bitte haben Sie Verständnis, dass die Teilnahme von Wettbewerbern zu den Exkursionen nicht zugelassen werden kann.

Nach oben

Der Deutsche Verpackungskongress steht für …

  • kennenlernen von Neuheiten
  • allgemeine Marktorientierung
  • Beschaffung von Informationen zu Marktverhalten, Vorgehen, Techniken, Problemlösungen
  • Fachgespräche und Erfahrungsaustausch
  • Herstellung neuer Kontakte
  • berufliche Fortbildung
  • Vorbereitung von Budgetentscheidungen

Nach oben